<![CDATA[Olis Backecke - Häppli]]>Sat, 24 Nov 2018 12:08:04 +0100Weebly<![CDATA[Umfrage zum Newsletter]]>Mon, 08 Oct 2018 16:44:25 GMThttp://olis-backecke.ch/haeppli/umfrage-zum-newsletterIch teste wieder einmal ein neues Tool für die Backecke. Microsoft hat eine «neue» Software die auf den Namen «Sway» hört. Sway ist eine Art PowerPoint für das Web. Diese Anwendung könnte vielleicht den Newsletter ablösen oder ergänzen.

Hier gehts zur Präsentation: https://sway.office.com/hKWxEz3HzbOxfc5n?ref=Link

Hintergrund:
Bilder und Videos benötigen viel Speicherplatz. Die maximale Dateigrösse beim Versand von E-Mails liegt etwa bei 25 MB. Die Medien-Dateien in der Präsentation sind ca. 60 MB schwer. Somit kann ich mehr Bilder präsentieren und zwischendurch ein kurzes Video einbauen. Dein Speicherplatz auf Deinem Mailserver wird auch noch geschont ;-)

    SWAY

Hinweis: Die Umfrage ist anonym. Nach dem Absenden musst Du keine Antwort hinterlassen.
]]>
<![CDATA[Kreuzworträtsel]]>Mon, 09 Apr 2018 17:59:15 GMThttp://olis-backecke.ch/haeppli/kreuzwortraetselIn meinem Praktikum beschäftige ich mich unter anderem mit dem E-Learning. Bei meiner Arbeit bin ich auf die Webseite «LearningApps» gestossen. Aus den verschiedenen Learning- Tools habe ich ein Kreuzworträtsel gefertigt. Die Fragen drehen sich Rund um die Backstube.
Zu gewinnen gibt’s leider nichts.
Hier kannst Du das Kreuzworträtsel im Vollbild lösen
 
Viel Spass
]]>
<![CDATA[Frohe Ostern]]>Sat, 31 Mar 2018 16:59:07 GMThttp://olis-backecke.ch/haeppli/frohe-ostern8303671Hallo Ihr lieben
Ich wünsche Euch frohen Ostern :-)
]]>
<![CDATA["Pimp" den Himbeerkuchen]]>Sun, 18 Jun 2017 17:15:51 GMThttp://olis-backecke.ch/haeppli/pimp-den-himbeerkuchenOder wie ein Quarkkuchen passend gemacht wird
Vor kurzem bekam ich ein Stück Himbeer Quarkkuchen zur Untersuchung. Der Kuchen war in der Konsistenz «gummiartig» und in sich zusammengefallen. Ich sollte herausfinden was da schiefgelaufen ist.
Das Rezept stammt aus einer (Koch oder Back?)- Zeitschrift und sieht wie folgt aus:

180 gr. Magerquark
180 gr. Zucker
2 EL Vanillezucker
3 Eier
180 gr. Mehl
1 P Backpulver (9 – 12 gr.)
Halbfettmargarine
250gr. Himbeeren
Kastenform (ca. 24 x 10 cm)

Den Backofen auf 140° vorheizen. In der Zwischenzeit die Kastenform mit Margarine einfetten. Dann in einer Schüssel Quark mit Zucker, Vanillezucker und den Eiern mit einem Schwingbesen gut verrühren. Mehl mit Backpulver und Salz mischen und vorsichtig unter die Masse heben.

Den Teig in die mit Halbfettmargarine gefettet Form geben und die Himbeeren darauf verteilen. Den Kuchen ca. 1 Stunde und 20 Minuten backen. Mit dem Holzspiess testen, ob der Kuchen gar ist. Bleibt der Spiess trocken, ist der Kucken gar. Den Kuchen aus Form nehmen und auf einem Kuchendraht auskühlen lassen.

Bild
Original Rezept Foto
Wenn ich das Original Rezept Foto betrachte, bin ich mir nicht sicher ob es sich in der Form um eine Spiegelung handelt. Oder ob der Kuchen bis dorthin aufgegangen und dann wieder zusammengefallen ist.

Wenn ich das Rezept anschaue wird mir einiges klar. Die Angabe 3 Eier ist zu ungenau. Je nach Grösse der Eier sind das zwischen 150 und 180 gr. Die 30 gr. Eier sind entscheiden für die Festigkeit der Masse. Ist sie zu «füssig», sinken die Himbeeren während dem Backen auf den Boden.

9 bis 12 Gramm Backpulver ist zu viel! Der Kuchen bläst sich zu stark auf und fällt dann wieder in sich zusammen. Im Kuchen hat es verhältnismässig viel Früchte mit einer hohen Feuchtigkeit die den Kuchen nach dem Backen zusammendrücken. Sie machen den Kuchen "schwer".

Das man Himbeeren auf einen Kuchen streut habe ich so noch nie gesehen. Für mich als Fachmann sehr gewöhnungsbedürftig.

Die Backtemperatur von 140° ist zu wenig. Ich hatte zuvor noch nie ein Kuchen mit so niedriger Temperatur gebacken.

1. Versuch

Um ein Gefühl für die Masse zu bekommen, wurde die Masse ein erstes Mal hergestellt. Da ich gerade keinen Quark zu Verfügung hatte, nahm ich Joghurt. Die Himbeeren kamen aus dem Tiefkühler. Das Rezept sah dann folgendermassen aus:

180 gr. Joghurt
170 gr. Zucker
10 gr. Vanillezucker (1Päckchen)
150 gr. Eier
180 gr. Weissmehl
10 gr. Backpulver
250gr. Himbeeren

Joghurt, (Vanille) Zucker und Eier verrühren. Himbeeren kurz daruntermischen. Mehl und Backpulver ab sieben und alles vorsichtig zu einer Masse mischen.

Meine erste Erkenntnis: Die Masse ist eher «weich/flüssig». Bedingt durch das grosse Volumen in der Cake- Form wird diese Masse die Früchte nicht halten können. Die Früchte werden auch bei mir auf den Boden sinken.

Den Ofen hatte ich von Anfang an auf 175° (Ober- Unterhitze) gestellt, da mit 140° keine optimalen Backresultate zu erwarten sind.
Leider habe ich keine Bilder vom Backvorgang gemacht. Der Kuchen hat sich ordentlich "Aufgeblasen". Nach 60 Minuten war die angestrebte Kerntemperatur von 80° erreicht. Ich nahm den Kuchen zum Ofen heraus und dieser sackt innert 2 Minuten komplett in sich zusammen.
Wie erwartet sind die Himbeeren auf den Boden gesunken. Was besonders auffällt: Der Kuchen ist extrem feucht. Diese extreme Feuchtigkeit macht den Kuchen schwer. Darum ist er auch wieder in sich zusammengefallen.

2. Versuch

Beim zweiten Versuch hatte ich Magerquark zu Verfügung, das Backpulver wurde um die Hälfte reduziert und um den Geschmack aufzuwerten, kam noch die Schale einer halben Zitrone mit dazu. Die Himbeeren (diesmal frische) habe ich etwas zerkleinert, ein wenig auseinandergezupft.

180 gr. Magerquark
170 gr. Zucker
10 gr. Vanillezucker (1Päckchen)
150 gr. Eier
Schale einer halben Zitrone
180 gr. Weissmehl
5 gr. Backpulver
250gr. Himbeeren

Backen: 1 Stunde bei 175°
Schon besser! Der Kuchen ist jetzt etwas «luftiger», aber trotzdem wieder extrem zusammengefallen.

3. Versuch

Das gleiche Rezept wie vorher plus zusätzliche 20 gr. Weissmehl.  Eine etwas höhere Backtemperatur und längere Backzeit sollen zum Erfolg führen.
Dieser Versuch ist auch der letzte. Das folgende Rezept werde ich als fertig «gepimpt» betrachten:

Rezept:
180 gr. Magerquark
170 gr. Zucker
10 gr. Vanillezucker (1Päckchen)
150 gr. Eier
Schale einer halben Zitrone
200 gr. Weissmehl
5 gr. Backpulver
250gr. Himbeeren

Herstellung mit frischen Himbeeren:
Magerquark, Zucker, Vanillezucker, Zitronenschale und Eier verrühren. Himbeeren etwas zerkleinern, auseinander zupfen. Kurz unter die Masse rühren. Mehl und Backpulver ab sieben und alles vorsichtig mischen.
 
Herstellung mit tiefgekühlten  Himbeeren:
Magerquark, Zucker, Vanillezucker, Zitronenschale und Eier verrühren. Mehl und Backpulver ab sieben und kurz anmischen. Himbeeren etwas zerkleinern und beigeben. Vorsichtig fertig mischen.

Backen: 60 bis 70 Minuten bei 180°
Nach 45 min. Kuchen abdecken
Ich habe den Kuchen ganze 70 Minuten gebacken. Er ist aber auch schon nach 60 Minuten fertig.

Dabei ist das folgende kurze Video entstanden.
Jo, das sieht doch eher nach Kuchen aus.
Wie man sieht, ist er auch wieder zusammengefallen. Doch durch die höhere Temperatur und die längere Backzeit konnte dem Kuchen etwas mehr Feuchtigkeit entzogen werden. Dadurch wurde er etwas stabiler, dafür auch trockener und etwas zäh. Nach 24 Stunden im Kühlschrank war der Himbikuchen wieder wunderbar feucht.

Noch etwas: Das Video hat einen ​Schönheitsfehler. Die frischen Himbeeren sollten noch kurz mit der Masse gemischt werden, bevor das Mehl hinzu gefügt wird. Sonst gibt es diese unschönen Mehl- Nester
Bild
mit Weissmehl Nester

k(l)ein Kuchen

Ich möchte die Rezepte so wenig wie möglich verändern. Daher ist für mich hier Schluss mit Kuchen. Eine solche «weiche» Masse eignet sich hervorragend für kleine Küchlein wie Cupcakes oder Muffins.
Für eine 12er Muffinform nehme ich das gleiche Rezept und fülle je 80 gr. Masse in die Förmchen ein.
Backen: 30 bis 35 Minuten bei 180°

Weitere pimp Varianten

Quark kann durch anderen Frischkäse (Mascarpone, Ricotta, Philadelphia etc.) oder Joghurt ersetzt werden.

Natürlich eignet sich nahezu jede Beerenart für dieses Rezept. Auch klein gewürfeltes / geraffeltes Kern- und Steinobst (Aprikosen, Kirschen, Äpfel, Birnen) können den Weg in so ein Küchlein schaffen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt.
Mein Favorit: Quark mit Mascarpone ersetzten / Himbeeren mit Heidelbeeren ersetzten

Noch dies zum Schluss: Das Original Rezept ist so nicht brauchbar. Ob es sich um einen oder mehrere Druckfehler handelt lasse ich einmal offen 😉 Ich finde solche Rezepte frustrierend. Da gibt man sich viel Mühe und am Ende hat man etwas für den Abfalleimer. "Schiefgelaufen" ist also nur das Rezept! Auf jeden Fall hat es jetzt den richtigen Verwendungszweck gefunden.

Downloads

Als PDF oder Excel Datei
qf6402b_himbeer_quarkkuchen.pdf
File Size: 175 kb
File Type: pdf
Datei herunterladen

qf6402b_himbeer_quarkkuchen.xls
File Size: 119 kb
File Type: xls
Datei herunterladen

Hast Du Lust bekommen dieses Rezept nachzubacken? Ich kann es für kleine Küchlein wärmstens empfehlen.
Viel Spass

Dr. Oli Chragebaer
]]>
<![CDATA[Für die Mamma]]>Sat, 13 May 2017 17:46:31 GMThttp://olis-backecke.ch/haeppli/fuer-die-mamma]]><![CDATA[Alles Käse oder was?]]>Mon, 01 May 2017 18:21:54 GMThttp://olis-backecke.ch/haeppli/alles-kaese-oder-was8. Zürcher Oberländer Käsemarkt
Für meine Frau und mich ist jeweils der 1. Mai Tag des Käses 😉
In Saland fand schon zum 8ten mal dieser Käsemarkt statt. Für uns die Gelegenheit regionale Käse und andere leckere Produkte zu probieren. Viele Kleinkäsereien aus der Region «Züri Obrland» präsentieren ihre Spezialitäten. Auch andere Kleinbetriebe wie Bäcker, Metzger, und auch ein Schnapsbrenner waren anzutreffen.

Wir probierten und schlemmten uns durch die Stände. Natürlich kauften auch tüchtig Käse und Wurstprodukte ein.  Am Ende des Käse-Wurst Shoppings entdeckte meine Frau das Buch: «Schweizer Alpküche». Bei durchblättern dachte ich: Dieses Buch gehört in unsere Sammlung! Auch dieses Kochbuch wurde «geschoppt».
Zuhause steckten wir beide die Nase in die Lektüre und schwelgten erst einmal in Kindheitserinnerungen. Viele vergessene Rezepte wurden früher noch von unseren Müttern liebevoll zubereitet. Älplermagronen, Fozelschnitten, Ribel, Zigerhörnli usw.

Ich schweife ab. Was mir als Bäcker an diesem Buch besonders gefällt, sind die vielen Rezepte mit der Alt- Brot Verwertung. Es fallen immer wieder Brotreste an. Was mache ich damit? In diesem Buch hat es reichlich Material auf diese Frage.
Einige Impressionen vom Markt
In den nächsten Tagen werden wir Käse und Wurst geniessen. Natürlich mit einem feinen Brot aus der Backecke.
 
Oli Chragebaer
]]>
<![CDATA[Neulich auf Facebook...]]>Wed, 26 Apr 2017 19:45:55 GMThttp://olis-backecke.ch/haeppli/neulich-auf-facebook
Ich freue mich immer, wenn solche Bilder mit folgendem Text im www auftauchen:

"Baked freshly for our staff potluck today at the clinic. Thanks goes to Oli's Backegge for the inspiration."
Suzannes Swiss Bakery

Gut Gemacht!
Oli Chragebaer
]]>
<![CDATA[Frohe Ostern]]>Sat, 15 Apr 2017 22:00:00 GMThttp://olis-backecke.ch/haeppli/frohe-ostern7685131
Wünscht Dir das Backecke Team
]]>